.
Logo, klein Aquarienbewohner | Inhalt

.
Ebene hoch bzw. Startseite
vorige SeiteStartseitenaechste Seite
Seitenende

Das Rätsel vom Orinoco - vielleicht der kleinste Dornwels der Welt?

( Quellen | Allgemeines)

Im April 2003 erhielt ich einen Anruf von einem sehr erfahrenem Aquarianer, den ich Jahre zuvor auf einer Börse der Aquarienfreunde Weyhe e.v. traf. Er erzählte mir, daß er die Aquaristik aufgeben müsse und wollte mir seine beiden heikelsten und liebsten Pfleglinge anvertrauen, die er 4 Jahre zuvor selbst aus dem Orinoco gefischt hatte. Er bezeichnet sie als "die kleinsten Welse der Welt", denn sie sind nur etwa 2,5 cm groß. Bis heute weiß niemand, was das für Tiere sind. Auf den ersten Blick scheinen es Harnischwelse zu sein, auf den zweiten lassen Habitus und Verhalten eher auf Dornwelse (Doradidae) schließen. Deswegen gehe ich bis zum Beweis des Gegenteils von Dornwelsen aus.

 

.

Ein kooperatives Fotomodell am ersten Morgen im neuen Aquarium. Originalgröße dieses Fische, vermutlich ein Dornwels (Doradidae): 2,5 cm.Die Heimat dieser beiden Winzlinge sind flache Ufer des Orinoco mit langsam fließendem, sehr warmen Wasser. Dort leben sie zwischen Laub versteckt. Gefangen wurden sie mit Hilfe einer Goldwäscher-Schale und fortwähremdem Spülen mit viel Geduld.

Auf den Fotos, die schon vor einigen Jahren sah, ist ein Tier hellbraun gefärbt, eines dunkelbraun. In meinem Aquarium haben beide identische Zeichnungen und Färbungen, eines ist allerdings etwas fülliger als das andere und das fülligere Exemplar hat kürzere Barteln ums Maul. Vielleicht ist es ein Paar - auf Nachwuchs brauche ich nicht zu hoffen, denn Dornwelse haben sich bisher in Gefangenschaft nur durch Hormongaben vermehrt.

Der Speisezettel ist etwas einseitig. Bisher nahmen die Zwergwelse nur kleine rote Mückenlarven, die aber auch gefrostet und nur bei unbeleuchtetem Aquarium. Kunstfutter rühren sie nicht an. Einstweilen füttere ich sie genau so, wie der Vorbesitzer mir empfahl und probiere nichts anderes aus. Den morgendlichen Spuren auf dem Bodengrund nach fressen sie gut. Mein 5-jähriger Sohn machte am ersten Morgen eine interessante Entdeckung: Der etwas schlankere Wels fraß eine kleine Schnecke, die vor seinem Maul vorbeikroch. Ich selbst habe sie noch nicht fressen sehen. Der Vorbesitzer berichtet, es seinen dämmerungsaktive "Stoßräuber".

das zweite Exemplar meiner kleinen Dornwelse (Doradidae)Ansonsten bewegen sich diese Fische kaum und halten sich nie zusammen an einem Ort auf. Während der ersten beiden Tage lagen sie stundenlang wie erstarrt auf einer freien Stelle und ließen sich selbst durch mein Fotografieren nicht zur Flucht veranlassen. Vielmehr konnte ich während eines längeren Zeitraumes beobachten, daß sie durch winzige Bewegungen in der Dekoration tiefer rutschen. Das wirkt etwa wie ein von der Strömung verlagertes Stückchen Rinde. Sie halten sich nicht mit dem Maul an Scheiben oder Dekoration fest, wie z.B. Harnischwelse es tun.

Für die genauere Bestimmung hätte der Vorbesitzer einen der Welse sezieren lassen müssen, was er nicht wollte. Ich habe bisher Herrn Erwin Schraml gefragt, ob er eine Idee zur Zuordnung hat. Ihn erinnerten sie an die asiatischen Familie Sisoridae, bevor er von der Herkunft las. Lyradornwelse hat er bereits gesehen, die sind es aber nicht.

 

.

Allgemeines über Dornwelse

Informationen über Dornwelse sind selten und wegig ergiebig - sowohl auf Papier als auch im WWW. Allenfalls zum 'Liniendornwels' (Platydoras costatus), zum 'Gemeinen Dornwels' (Acanthodoras cataphractus) und zum 'Knurrenden Dornwels' (Amblydoras hacocki) gibt es einige Sätze. Diese Arten bleiben unter 15 cm und sind im allgemeinen sehr friedlich und gut für Gesellschaftsaquarien geeignet. Viele Arten, leider auch ab und zu im Zoohandel verkaufte werden wesentlich größer und können andere Fische verschlingen, selbst im jugendlichen Alter. Dazu zählt z.B. Pseudodoras niger als gößter Dornwels mit 1,2 m. Der ansprechend gezeichnete Megalodoras irwini ist zwar sehr friedlich, aber ein 70 cm großer Fisch kann schon einmal Appetit auf Mitbewohner entwickeln.

 

.

Steckbrief

  • Paneks Zwergwels MaulansichtNamen: Unbekannt, vermutliche Familie Doradidae (Dornwelse, 'spiny catfish'). Vorläufiger Populärname 'Paneks Zwergwels' analog zu dem ähnlich zu haltenden 'Eigenmanns Zwergdornwels' (Doras eigenmanni), obwohl dieser 4 Mal so groß wird. Von Größe, Habitus und Lebensgewohnheiten etwa vergleichbar ist der 'Lyradornwels' (Physopyxis lyra), der 4 cm erreicht [1].
  • Herkunft: Orinoco
  • Größe 2,5 cm
  • Haltung: Einzelhaltung in einem kleinen Aquarium (12 l+), eingerichtet mit Sand und ganz feinem Kies zum Eingraben, Wurzelholz, Blättern, langsam fließendes Altwasser bevorzugt. Temperatur 27ºC und darüber.
  • Futter: Insektenlarven, hauptsächlich gefrorene rote Mückenlarven, bei Dunkelheit füttern und mit Taschenlampe kontrollieren.
  • Geschlechtsunterschiede: unbekannt
  • Zucht: unbekant

 

 eMail schreiben

Quellen

[1] MERGUS Aquarien-Atlas Band 5
[2] englischsprachiger Text DORADIDAE FAMILY
[3] Das große Buch der Welse; Klaus Schäfer; Ruhmannsfelden 1996

 

Ich freue mich über jeden Hinweis oder Komentar zu diesen kleinen Unbekannten! Diese und andere Bilder sind in wesentlich höheren Auflösungen verfügbar.

 

.
 Seite oben

(04/2003)Logo, klein  Renate Husmann 1997-2007
URL dieses Dokumentes: http://www.rhusmann.de/aqua/ .htm
Jede Verwendung von Inhalten bedarf meiner schriftlichen Genehmigung