.

Bewohner | InhaltInhalt
.
Startseite/Home
vorige SeiteStartseite/Homenaechste Seite
Seitenende

Der Variable Flach-Marienkäfer [Adonia (Hippodamia) variegata]

Die in unserem Garten vorkommenden Marenkäfer sind meistens Adonia variegata. Etwa 6 weitere Arten konnte ich in hier beobachten, aber dieses ist die häufigste. Die Fotos entstanden zwischen Mai und Juli 2002, meistens auf Kamillenpflanzen.

 
. Hippodamia variegata Imago

Über diese hübschen, fleißigen Käfer konnte ich weder in meiner (leider noch sehr sparsamen) Literatur noch im WWW relevante Informationen finden. Wegen dieses Informationsmangels beruhen die meisten Informationen auf deser Seite auf eigenen Beobachtungen. Die korrekte Zuordnung der Erntwicklungsstadien kann ich nicht garantieren, bin mir persönlich aber sicher.

Ein Verwandter, der Veränderliche Marienkäfer (Hippodamia convergens) wird in Nordamerika im Winterquartier in großen Mengen eingesammelt und zur Blattlausbekämpfung in Supermärkten verkauft. Diese Art wird vereinzelt auf amerikanischen Seiten besprochen [4]

 

. Varianten der Hippodamia-Zeichnung

Diese Käfer unterscheiden sich in vielen Merkmalen vom "richtigen" Marienkäfer, dem Siebenpunkt (Coccinella septempunctata). Sie sind kleiner (Länge etwa 5mm), flacher und viel schmaler. Die Farbe der Flügeldecken ist vergleichsweise hell, nicht wirklich rot, sondern eher orange bis hellrot.

Alle Individuen des Variablen Flachmarienkäfers haben einen schwarzen Fleck auf der Deckennaht dicht am Ansatz und in den Halsschild übergehend, sowie zwei weiße Flecken rechts und links davon. Auch die Zeichnung des Halsschildes unterscheidet sich kaum zwischen einzelnen Tieren. Er ist schwarz mit einem weißen Rand, einer weißen "Nase" in der Mitte und je einem kleinen weißen Fleck rechts und links davon.

Unterschiedlich sind die schwarzen Punkte auf den Flügelecken ausgeprägt. Maximal beobachtete ich 9: Einer dicht am Halsschild und je vier auf jeder Decke. Die beiden größten sind fast immer zu erkennen, die andern manchmal nur als Schatten oder gar nicht. Nach "The London and Essex Ladybird surveys"[5] sind es mindestens 2, höchstens 15. Melanoide (schwarze) Formen wie bei vielen anderen Marienkäfern gibt es nicht.

 

. erwischtPuppe

 

.

Bild oben links: Paarung, nicht selten zu beobachten.

Bild oben rechts: Eine Puppe.

Bild rechts: Zwei Larvenstadien. Das kleine Bild zeigt eine junge Larve. Mit zunehmendem Alter werden sie nicht nur größer; der Körper wird gedrungener, die Farben verblassen.

Zur Verpuppung heftet sich die Larve mit dem Hinterende an Pflanzenstengel. Aber auch auf Blütenköpfen und -blättern habe ich welche gefunden. Das Tier krümmt sich nach vorn bzw. unten, die Larvenhaut platzt und wird am Hinterende zu einem kleinen Wulst zusammengeschoben. Die Verpuppung dauert ca. 10 Tage. Kurze zeit vor dem Schlupf ändert sich die Form der Puppe etwas und die Form des fertigen Käfers ist unter der Hülle zu erahnen. Etwa einen Tag danach ist der Käfer ausgefärbt und bleibt noch ein bis zwei Tage in unmittelbarer Nähe der leeren Puppenhülle.

 

. Mit dem Ende der Hauptvegetationsperiode der Kamille und der Hochphase der Blattläuse (aktuell: Ende Juli 2002) stiegen einige Exemplare auf Schafgrabe um und verschwanden schließlich innerhalb kürzester Zeit.

 

.

Quellen und mehr

[1] Die Welt der kleinen Krabbeltiere.
[2] Vielen Dank an die Insektenbox für die Hilfe bei der Bestimmung.
[3] Prof. Dr. Rolf Keilbach; Goldaugen, Schwebfliegen und Marienkäfer; A. Ziemsen Verlag 1954
[4]Englischsprachige Quelle COCCINELLIDAE – THE LADY BEETLES
[5]Englischsprachige Quelle The London and Essex Ladybird Surveys. Hier heißt der Käfer " Adonis' ladybird".

 

.
  Seite oben

(08/2002) ·Logo, klein  Renate Husmann 1997-2007
Ursprung dieses Dokumentes über http://www.rhusmann.de erreichbar
Jede Verwendung von Inhalten bedarf meiner schriftlichen Genehmigung · Impressum · schreiben